Als natürliches Heilverfahren nutzt die Physiotherapie körpereigene Heilungsprinzipien und Anpassungsmechanismen und ist eine Alternative oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung. Bei uns bekommen Sie individuelle Therapieangebote und „Hilfe zur Selbsthilfe“

  • Golf-Physio Training


    Nicht nur eine schlechte Technik kann die Verbesserung des Handicaps unmöglich machen.
    Oftmals sind es vor allem Defizite des allgemeinen Fitnesszustandes und der „Golfmuskeln“.
    Die Verbesserung der physiologischen Voraussetzungen wie Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordiation und Beweglichkeit sind die Ziele des Golf-Physio Trainings.
    Auch nach Operationen und Bandscheibenvorfällen kann es notwendig sein, spezifische Muskulatur aufzubauen.
    Das Golf-Physio Training bietet ein speziell für den Golfsport entwickeltes Trainigsprogramm. Dieses ganzheitliche und funktionelle Trainingskonzept ist konzipiert für Golfer aller Leistungsklassen, vom Anfänger bis zum Leistungssportler.

    Einzelne Bestandteile des Golf-Physio-Trainings sind z.B.

    • spezielles Training der Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Koordination und Schnelligkeit
    • erlernen einer Pre-Shot-Gymnastik zur optimalen Vorbereitung vor einer Runde
    • Schulung eines optimalen Bewegungs- und Schwunggefühls
    • spielerische Verbesserung der golfspezifischen Bewegungsmuster
    • Vermittlung notwendiger Grundlagen für gelungene Golfschwünge
    • typgerechtes Trainingsprogramm zur Handicapverbesserung
  • Hot Stone Massage

    Durch die Wechselwirkung von heißen Basaltsteinen und wohltuenden Massagegriffen werden die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt.

    Die Wärme dringt tief in die Muskulatur ein und entspannt Körper und Psyche.

    Unsere Hot-Stone-Massage kann unterstützend wirken bei:

    • Gelenk u. Kreislaufproblemen,
    • Kopf u Rückenschmerzen,
    • Schlaflosigkeit,
    • lindert Stresssystome,
    • Sportverletzungen.
  • Manuelle Lymphdrainage


    Bei dieser speziellen Massagetechnik werden Stauungen im Gewebesystem über das Lymph- und Venengefäßsystem in den Körperkreislauf abtransportiert. Diese sanfte Therapieform unterstützt den Lymphrückfluss.

    Ziel dieser Massage ist es, die Schwellungen und Verklebungen zu beseitigen, eine Entstauung der betroffenen Körperregion, Schmerzfreiheit und Neubildung von Lymphgefäßen an den Unterbrechungsstellen zu erreichen. So wird die körpereigene Pumpfunktion wieder trainiert.

    Wir setzen manuelle Lymphdrainage beispielsweise ein:

    • nach Verletzungen oder Knochenbrüchen
    • nach Lymphknotenentfernung, Chemotherapie
    • bei Lymphgefäßerkrankungen
    • bei kurzfristigen Stauungsproblemen, zum Beispiel nach längeren Flügen
    • zum Stressabbau und zur Entspannung
    • bei Kopfschmerzen
    • nach Operationen
  • CMD

    Eine verspannte Nackenmuskulatur, Knacken im Kiefergelenk, Schmerzen beim Kauen – das sind nur einige der Symptome, die auf eine Fehlstellung der Kiefer zueinander hindeuten können. In der Fachsprache wird diese Erkrankung als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Funktionsstörungen des Kiefers können zu starken Einschränkungen im Alltag führen. Schmerzen können zusätzlich noch in den Zähnen, den Ohren, dem Kopf und dem Gesicht auftreten. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Behandlung dieser Funktionsstörungen des Kiefergelenks.

    Untersuchungen haben ergeben, dass ca. 5 bis 10 Prozent der deutschen Bevölkerung an dieser Erkrankung leiden. Vielfach werden bei CMD-Betroffenen lediglich die auftretenden Symptome bekämpft. Es werden Medikamente gegen Kopfschmerzen verschrieben oder Zahnschienen hergestellt, um das Abreiben der Zähne zu verhindern. Aber der Kern dieses Problems wird nicht aktiv angegangen.

    Die Ursachen einer CMD können sehr vielfältig sein: Störungen in der Verzahnung, Zahnfehlstellungen, zu hohe oder zu tiefe Füllungen, Kronen oder Brücken, Prothesen, Zahnlücken im Seitenzahnbereich, Zahnziehen, langdauernde Zahnbehandlungen, Unfälle, Fehlhaltungen beim Arbeiten. Auch die psychische Verfassung, insbesondere Stress, kann zu Kiefergelenkbeschwerden oder muskulären Störungen führen. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Symptome sollte ein Patient mit einer Kieferfehlstellung interdisziplinär, also gemeinsam von Zahnarzt und Physiotherapeut, betreut werden.

  • Kinesio-Taping

    Bei immer mehr Sportlern ist es zu sehen, das teilweise sehr farbenfrohe Kinesio-Tape. Ziel des Tapings ist eine Unterstützung der körpereigenen Heilungsprozesse durch spezielles Material und eine spezielle Anlagetechnik. Das verwendete Material ist den Eigenschaften der Haut nachempfunden. Es besteht aus hypoallergenem Baumwollgewebe und Klebstoff und garantiert volle Bewegungsfreiheit. Das Tape ist wasserfest und mehrere Tage tragbar.

    Durch das Taping können Schmerzlinderung oder Stabilisierung der Muskulatur, Druckentlastung im verletzten Gebiet oder die passive Unterstützung von insuffizienten Strukturen erreicht werden.
    Anwendungsgebiete sind beispielsweise Schmerzen, Sportverletzungen, Muskelverspannungen, Migräne, Wirbelsäulen- oder Bandscheibenprobleme, Bewegungseinschränkungen oder funktionelle Problematiken.

  • Schroth Therapie

    Die Schroth Therapie ist ein physiotherapeutisches Behandlungskonzept, welches für Wirbelsäulendeformitäten entwickelt wurde und daher sehr effektiv in der Skoliosetherapie eingesetzt werden kann. Ziel der Schroth Therapie ist es, die individuell größtmögliche Aufrichtung der Wirbelsäule zu erlangen sowie ein weiteres Voranschreiten der Krümmung zu verhindern oder zu bremsen.

  • Manuelle Therapie


    Die Manuelle Therapie ist eine Spezialisierung in der Physiotherapie die auf Beschwerden und Störungen des Bewegungssystems eingeht.

  • Osteopathie

  • Bobath-Konzept

    Ein Therapiekonzept zur Behandlung von Kindern und Erwachsenen mit neurologischen Auffälligkeiten.

    Individuelle, alltagsbezogene Aktivitäten ermöglichen dem Kind/Erwachsenen eigene Strategien für Handlung/Bewegung zu entwickeln.

  • Sektoraler Heilpraktiker

    Physiotherapeutische Behandlung ohne ärztliche Verordnung Sektoraler Heilpraktiker beschränkt auf die Physiotherapie

    Wie funktioniert das?

    Durch die bestandene Prüfung als sektoraler Heilpraktiker ist es dem Physiotherapeuten erlaubt, nach einer gründlichen Untersuchung und einer genauen Anamnese ein Privatrezept für Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Massage, Lymphdrainage etc. auszustellen.
    Auf Grundlage dieser Verordnung dürfen dann die Behandlungen durchgeführt werden.
    Sollten bei der Untersuchung Anzeichen einer Problematik festgestellt werden, die nicht in den Bereich der Physiotherapie gehört, werden wir Sie an einen Facharzt weiterleiten.

    Wer bezahlt die Behandlung?

    Für alle Privatpatienten oder Patienten mit privater Zusatzversicherung gibt es die Möglichkeit der Erstattung (sofern in Ihrem Vertrag Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind).
    Die Rechnungen des Heilpraktikers werden nach der Gebührenordnung der Heilpraktiker gestellt.

    Für weitere Informationen und zur Terminvereinbarung rufen Sie uns gerne an.

Füllen Sie das unten stehende Formular aus, wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten oder das wir Sie zurückrufen.

Kontakt